Skiurlaub Sulden

Pistenplan Sulden
© Seilbahnen Sulden GmbH
46

Pisten

Leicht
Mittel
Schwer
Skirouten
Gesamte Pistenlänge 44 km
Gesamtanzahl Pisten 23

Lifte

1
6
1
2
1
Gesamt 11
Öffnungszeiten08:30 - 16:00

Preise

1 Tag Erwachsene €43.50
1 Tag Jugendliche €41.50
1 Tag Kinder €26.50
Alle Preisinfos

Wissenswertes

  • Mit einer Seehöhe zwischen 1,900 m und 3,250 m gehört das Skigebiet zu den 10 höchstgelegenen in Italien. Der Höhenunterschied zwischen Tal- und Bergstation beträgt 1,350 m. Der durchschnittliche Höhenunterschied in Skigebieten in Italien beträgt 919 m. Die Pisten sind also überdurchschnittlich lang.
  • Sulden gehört zu den 15 bestbewerteten Skigebieten in Italien.
  • Die Saison dauert 190 Tage vom 27 Oct bis 5 May. Im Durchschnitt dauert die Saison in Italien 126 Tage.
  • Die durchschnittliche Schneehöhe während der Saison (zwischen 27 Oct und 5 May) beträgt 95 cm am Berg und 38 cm im Tal. Der schneereichste Monat im Skigebiet Sulden ist der März mit einer durchschnittlichen Schneehöhe von 143 cm am Berg und 60 cm im Tal. Damit gehört es zu den 15 schneesichersten Skigebieten in Italien.
  • Sulden hat im Durchschnitt 93 Sonnentage pro Saison. Der Durchschnitt für diesen Zeitraum beträgt in Italien 96 Sonnentage. Der sonnigste Monat ist der April mit durchschnittlich 22 Sonnentagen.
  • Mit 44 km Pisten ist Sulden unter den 10 größten Skigebieten in Südtirol.

Das Skigebiet

Höhe1,900 m - 3,250 m
Saisonstart27 Oct 2018
Saisonende5 May 2019
Liftkapazität 15418 Pers./Std.
Wintersportler können sich hier auf über 40 km Pisten freuen.
© Vinschgau Marketing/Frieder Blickle Wintersportler können sich hier auf über 40 km Pisten freuen.

44 Pistenkilometer stehen Wintersportlern in Sulden zur Verfügung. Mit 17 km blau, 13 km rot und 14 km schwarz markierten Pisten bietet das Skigebiet ein ausgewogenes Angebot für alle Könnerstufen.

Für Anfänger gibt es an der Talstation und am Sonnenhang zwei Übungslifte. An der Kanzel finden sie zudem zahlreiche blau markierte Piste. Die Abfahrt Nr. 12 beispielsweise führt von 2.450 Metern bis ins Tal. Zu empfehlen ist auch die blau markierte Abfahrt Nr. 1/1a von der Schöntaufspitze auf 3.324 Metern zum Restaurant Bergstation. Vom Langenstein führt die blau markierte Piste Nr. 14 herab, allerdings muss man, um von dort aus wieder ins Tal zu gelangen, anschließend auf der rot markierten Nr. 10 weiterfahren.

Kleine Besucher sind im Skikindergarten bestens aufgehoben. Vormittags lernen sie kindgerecht das Skifahren, Mittags gibt’s dann eine leckere Stärkung. Am Nachmittag wird dann mit den Betreuerinnen gespielt und gebastelt.

Fortgeschrittene Fahrer sollten am Langenstein auf 2.550 Metern die rot markierte Abfahrt Nr. 15 nehmen und dann auf der ebenfalls rot markierten Nr. 10 weiter bis ins Tal fahren. Von der Schöntaufspitze führen die rot markierten Pisten Nr. 3, 4 und 8 zur Madritschhütte und über die blau markierte Nr. 1 kommt man auf die rot markierte Nr. 1b, die kurz oberhalb des Restaurants Bergstation startet und später in die schwarz markierte Nr. 1c übergeht.

Routinierte Skifahrer tummeln sich vor allem an der Schöntaufspitze. Hier finden sie mit den Abfahrten Nr. 1c, 6 und 7 schöne, schwarz markierte Pisten vor. Zudem führt die unpräparierte Piste Nr. 5 in Kurven bis ins Tal. Vom Langenstein aus kann man die unpräparierte Abfahrt Nr. 11 ins Tal nehmen.

Für Snowboarder und Freestyler gibt es nahe der Madritschhütte eine Half Pipe und einen Funpark mit Box, Slide, Rail, Rainbox, Kicker und Jump. Im freien Gelände auf dem Madritsch-Gletscher gibt es zudem einen permanenten Boardercross.

Schneesicherheit & Beschneiung

Schneetelefon+39 0473 613015
Gletscherskigebiet
Durchschnittliche Schneehöhe der letzten Jahre (Berg)
Jan.
Feb.
Mär.
Apr.
Mai
Jun.
Jul.
Aug.
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
(in cm)

Hütten und Einkehr

Südtiroler Spezialitäten mit Blick auf die Königsspitze gibt es in der urigen Madritschhütte
© Vinschgau Marketing/Frieder Blickle Südtiroler Spezialitäten mit Blick auf die Königsspitze gibt es in der urigen Madritschhütte

Auch für das leibliche Wohl wird natürlich gesorgt. Einkehren kann man im Restaurant Bergstation im Bereich Schöntaufspitze. Durch die Einrichtung im venezianischen Stil hat das Restaurant ein ganz eigenes Flair und bietet passend dazu typisch italienische Küche an. Hier gibt es auch eine gemütliche Bar für den ein oder anderen Drink.

Die urige Madritsch Hütte, ebenfalls im Bereich Schöntaufspitze, hat ein Restaurant mit typischen Südtiroler Spezialitäten sowie eine Bar zu bieten. Zudem gibt es hier auch einen Kiosk, falls man sich nur einen kleinen Snack holen möchte. Nicht verpassen sollte man hier außerdem den einmaligen Blick auf die Königsspitze.

Weitere Einkehrmöglichkeiten für ein gemütliches Mittagessen sind das Kanzelrestaurant mit schöner Außenterrasse und berühmtem Kaiserschmarrn und das Restaurant K2 am Langenstein.

Pisten, die man nicht verpassen sollte

Schwierigste Abfahrten

Gran Zebru
Länge 1.8 km
Höhenunterschied 390 m

Längste Abfahrten

Talabfahrt Schöntauf
Länge 11 km
Höhenunterschied 1,350 m
An der Schöntaufspitze finden fortgeschrittene Skifahrer schöne, schwarze Pisten.
© Ferienregion Ortler/Marmot An der Schöntaufspitze finden fortgeschrittene Skifahrer schöne, schwarze Pisten.

Aus allen Bereichen des Skigebiets sind Talabfahrten in verschiedenen Schwierigkeitsstufen möglich: Von der Langensteinbahn aus führt die rot markierte Waldabfahrt ins Tal, von der Kanzel die blau markierte Piste und aus dem Schöntaufgebiet die schwarz markierte, besonders anspruchsvolle Talabfahrt.

Letztere ist zudem mit einer Länge von 11 km die längste Abfahrt im Skigebiet. Sie überwindet einen Höhenunterschied von 1.350 Metern und verläuft von der Bergstation der Sesselbahn Schöntauf II über die blau markierte Madritschabfahrt und die rot markierte Talabfahrt, bis sie über die schwarz markierte Kanonenrohr-Abfahrt ins Tal führt.

Die anspruchsvollste Abfahrt ist allerdings die Gran Zebru mit 1,8 km Länge und einem Höhenunterschied von 200 Metern. Die schwarz markierte Panoramaabfahrt verläuft links neben der Sesselbahn Schöntauf II.

Besonders zu empfehlen ist auch die rot markierte Piste Schöntaufspitze. Sie verläuft zwischen den Schöntaufliften und führt über weite Hänge und zwischen großen Felsen hindurch zur Liftstation.

Schön ist außerdem auch die Abfahrt Des Alpes, die von der gleichnamigen Sesselbahn am Langenstein zwischen Felsen vorbei in die Talabfahrt übergeht.

Nachtski & Flutlichtfahren

Nachtskilauf möglich
Beleuchtete Pisten 2.50 km

Ab Ende Dezember findet jeden Mittwoch das Nachtskifahren statt. Dann haben von 20:45 bis 22:45 die Rosimbahn und die Kanzelhütte geöffnet. Zum Abschluss gibt es ein Feuerwerk an der Bergstation.

Videos

Südtirol - Wintersport... | 01:29

Nach dem Skifahren

Anzahl Rodelbahnen 1
Rodelbahn beleuchtet
Rodelverleih
Winterwanderung auf dem Rundweg durch das Suldental
© Vinschgau Marketing/Frieder Blickle Winterwanderung auf dem Rundweg durch das Suldental

Bei Nacht wird die Verbindungspiste von der Kanzel zur Seilbahn in eine Rodelbahn umfunktioniert. Die 2 km lange Piste kann dann dreimal wöchentlich jeweils von 18 Uhr bis 23.30 Uhr bei Flutlicht berodelt werden.

Auch schöne Winterwanderungen sind in Sulden möglich. Der 12 km lange Rundweg verläuft um den Talboden herum. Er ist gut ausgeschildert.

Ein besonderes Erlebnis ist das Eisklettern in den Wasserfällen. Dabei wird man von einem erfahrenen Bergführer der Alpinschule Ortler instruiert und lernt, wie man Pickel einschlägt und Steigeisen richtig setzt.

Tourengeher finden im Gebiet um den Ortler und die Königsspitze verschiedenste Touren aller Schwierigkeitsstufen. Geführte Touren können bei der Alpinschule Ortler gebucht werden.

Après Ski

Bars und Pubs 17
Diskotheken / Clubs 2
In Sulden laden die Disco Après Club oder die Bärenhöhle zu einer Partynacht ein. Hier wird bei Après-Ski Hits und Disco Musik gefeiert bis in den Morgen. Wer vom vielen Feiern Hunger bekommt, der kann sich in der Bärenhöhle auch noch eine leckere Pizza genehmigen.

Kulinarik und Restaurants

Restaurants gesamt 19

Infrastruktur am Skigebiet

Skischulangebot

Skischulen gesamt 1
Snowboardschulen gesamt 1

Skiverleih

Anfahrt

Nächstes KrankenhausSchlanders
Nächster FlughafenBozen
Nächster BahnhofSpondinig
Nahe der Madritschhütte gibt es eine Half Pipe und einen Funpark.
© Vinschgau Marketing/Frieder Blickle Nahe der Madritschhütte gibt es eine Half Pipe und einen Funpark.

Mit dem Auto

Aus München kommend geht es über München, Garmisch Partenkirchen, Fernpass, Imst, Landeck, Reschenpass und Spondinig nach Sulden.
Wer aus Richtung Ulm kommt fährt über Kempten und Füssen und dann wiederum über den Reschenpass und Spondinig nach Sulden.
Aus Rosenheim fährt man über Kufstein, Innsbruck und Landeck und kommt dann wiederum über den Reschenpass und Spondinig nach Sulden.

Aus Richtung Bregenz fährt man über Feldkirch, Arlberg und Landeck. Anschließend geht es über den Reschenpass und Spondinig nach Sulden.
Wer aus St. Moritz anreist kommt über den Ofenpass, Müstair, Taufers, Glurns und Prad nach Sulden.
Aus Zürich führt der Weg über Landquart, Klosters, den Vereinatunnel und Zernez. Anschließend wie aus Richtung St. Moritz weiter über den Ofenpass.


Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln

Mit dem Zug kann man bis Bozen oder Landeck fahren.
Von Bozen aus geht es dann mit der Regionalverbindung weiter bis nach Spondinig und von hier aus mit dem Taxi nach Sulden.
Aus Landeck nimmt man einen der öffentlichen Busse bis zum Reschenpass und Spondinig und fährt dann wiederum mit dem Taxi nach Sulden.

Bildergalerie

Alle Bilder ansehen

Lage / Karte

Drucken & Downloads

Kontakt

Seilbahnen Sulden
Sulden 127
39029
Sulden
Anfrage senden
%69%6e%66%6f%40%73%65%69%6c%62%61%68%6e%65%6e%73%75%6c%64%65%6e%2e%69%74
Tel.:+39 0473 613 047
Fax:+39 0473 613 112

Forum und Usermeinungen

Bewerte das Skigebiet
heiner
am 04.02.2014
die pistenpflege in sulden ist eifach nur gut und das über viele jahre.wer ohne rummel und in ruhe ski fahren will is...
Daggi

...kann dem Beitrag von Heiner nur zustimmen. Außerdem ist die außerordentliche Freundlichkeit der Mitarbeiter der gesammten Lift/Gondelanlagen hervorzuheben. Die Pistenarbeiter machen einen Superjob, selbst die Nachtrodelbahn ist immer prima in Schuss .Ein herzliches Dankeschön!!!!Wir und einige Freunde von kommen auch schon seit vielen Jahren nach Sulden und so lange wir können wird sich daran auch nichts ändern

Günni

wer super präparierte Pisten, keinen Rummel eben Skifahren pur mag ist hier sehr gut aufgehoben, sehr gute Unterkünfte und immer freundliche Gastgeber lassen mich jetzt schon seit vielen Jahren nach Sulden kommen

Alle 3 Kommentare anzeigen
Ska
am 06.07.2010
Hallo zusammen,
kann jemand Angaben zu den Straßenverhältnissen im Winter machen ?
Danke für Eure Infos.
skifan

________________________Ska hat Folgendes geschrieben:Hallo zusammen,kann jemand Angaben zu den Straßenverhältnissen im Winter machen ?Danke für Eure Infos.Die Straße ist im Normalfall gut geräumt. "Mann" sollte aber nicht vergessen, dass "Mann" im Hochgebirge unterwegs ist - Somit sollten gute, neue Winterreifen absolut zur Grundausstattung gehören. Die Schneeketten benötigt "Mann" eigentlich recht selten, sollten aber auf jeden Fall dabei sein. Salz wird recht selten gestreut, sondern mehr Split. Hoffe geholfen zu haben. Grüße________________________

Rudi

skihase hat Folgendes geschrieben: Den Beitrag von Andreas kann man nur unterstreichen und bestätigen. Sulden ist zwar ein schönes, aber auch einseitiges Skigebiet. Bei Neuschneefällen sollte man 2-3 Tage abwarten, dann sind auch die Pisten wieder top gewalzt und gepflegt. Das Skigebiet besteht aus 3 kleinen Skigebieten! -> Langenstein, Kanzel und Madritsch. Diese Skigebiete sind NICHT miteinander verbunden. Der Langenstein hat einen veralteten Zweiersessellift und einen Vierer ohne Bubbel. Nach der letzten Abfahrt muss man ca. 300-500m über einen Skiweg stöckeln und die Skier an einer Straße abschnallen, um an die Kanzel-Talstation zu gelangen. Auch hier ist ein veralteter Zweiersessellift installiert. Die beiden Skigebiete überzeugen durch ihre netten Pisten, bei mässigem Andrang. Von der Kanzel fährst du dann auf einem Ziehweg Richtung Talstation Madritsch. An der Straße Skier abschnallen, rüber gehen, Skier anschnallen, 200m abfahren, Skier abschnallen, 200m zur Gondeltalstation gehen, 30Min. auffahren. Madritsch ist das größte Skigebiet. Hellblaue bis rote Pisten. Da meißt gemäßigter Andrang herrscht zu empfehlen. Ein kleines, nettes, freundliches Skigebiet mit Ambiente und Charma. Andreas hat Folgendes geschrieben: Auch ich gehöre zu den absoluten Südtirol- / Suldenfetichisten und -fans. Aber ALLE vorangegangenen Kommentare in Ehren... Hier etwas objektives! Bei unseren jährlichen ca.50 Skitagen ist uns nachstehend aufgefallen, dass bei frischem Schneefall meist 2-3 Tage vergehen bis die Pisten wieder top sind! Schneekanonen sind nur bedingt an der Kanzel/Langenstein & nicht an der Madritsch einsetzbar! Es benötigt ausreichend Unterlage(!) da sonsr Deine Skier oben auf der Madritsch stark (durch Steine) leiden!Den Rest verfrachtet dann noch der Wind. Ansonsten - sehr, sehr freundliches, kleines Skigebiet mit Ambiente! Wer hier her kommt, wird es nicht bereuen! Aber wie gesagt, da hier nicht so stark Kunstschneeunterlagen produziert werden, müssen die Rand- / Rahmenbedingungen stimmen. Bei Schneemangel empfehlen sich auch noch die anderen Vinschger Skigebiete, die alle ca. in 20-60 Autominuten erreichbar sind. ich fahre seit 24 Jahren nach Sulden aber wann warst Du das letzte mal in Sulden? das mit den Steinen ist ein großer Schwarn die Pisten sind hier mehr als gut gepflegt, zum Gegensatz in Österreich. von wegen nicht verbunden, von der Kanzel kannst Du über einen Zieher bequem zur Gondel fahren, vom Langenstein zur Kanzel sollte ein jeder mal ein paar 100 m der Schi fährt mal in kauf nehmen, denn alles andere ist super, sogar als unten mal alles grün war, hat man gut fahren können, ohne Steine Es wird jetzt noch eine zusätzliche Gondel von der Talstation Seilbahn zur Kanzel gebaut. Auch hier wird Aktualisiert, denke darüber nach was so eine Anlage kostet und was die Schikarte kostet. Egal wo man Schifährt nach einem großem Schneefall braucht es immer, egal wo, ein paar Tage bis die Pisten hart sind und der Schnee sich richtig verbindet. Wenn Du nur alles schlecht redest, solltest Du es lieber lassen zu schreiben. Wo kannst Du heute den ganzen Tag fahren, wo Du nicht warten muß, ein bis 4 Reihen gute gepflegte Pisten und meist immer guter Schnee, nettes Personal was willst Du mehr? Vielleicht solltest Du vorher den Schneebericht lesen und dann deinen Ort aussuchen.

Unbekannter Benutzer
am 21.08.2009
skihase

Den Beitrag von Andreas kann man nur unterstreichen und bestätigen. Sulden ist zwar ein schönes, aber auch einseitiges Skigebiet. Bei Neuschneefällen sollte man 2-3 Tage abwarten, dann sind auch die Pisten wieder top gewalzt und gepflegt. Das Skigebiet besteht aus 3 kleinen Skigebieten! -> Langenstein, Kanzel und Madritsch. Diese Skigebiete sind NICHT miteinander verbunden. Der Langenstein hat einen veralteten Zweiersessellift und einen Vierer ohne Bubbel. Nach der letzten Abfahrt muss man ca. 300-500m über einen Skiweg stöckeln und die Skier an einer Straße abschnallen, um an die Kanzel-Talstation zu gelangen. Auch hier ist ein veralteter Zweiersessellift installiert. Die beiden Skigebiete überzeugen durch ihre netten Pisten, bei mässigem Andrang. Von der Kanzel fährst du dann auf einem Ziehweg Richtung Talstation Madritsch. An der Straße Skier abschnallen, rüber gehen, Skier anschnallen, 200m abfahren, Skier abschnallen, 200m zur Gondeltalstation gehen, 30Min. auffahren. Madritsch ist das größte Skigebiet. Hellblaue bis rote Pisten. Da meißt gemäßigter Andrang herrscht zu empfehlen. Ein kleines, nettes, freundliches Skigebiet mit Ambiente und Charma. Andreas hat Folgendes geschrieben: Auch ich gehöre zu den absoluten Südtirol- / Suldenfetichisten und -fans. Aber ALLE vorangegangenen Kommentare in Ehren... Hier etwas objektives! Bei unseren jährlichen ca.50 Skitagen ist uns nachstehend aufgefallen, dass bei frischem Schneefall meist 2-3 Tage vergehen bis die Pisten wieder top sind! Schneekanonen sind nur bedingt an der Kanzel/Langenstein & nicht an der Madritsch einsetzbar! Es benötigt ausreichend Unterlage(!) da sonsr Deine Skier oben auf der Madritsch stark (durch Steine) leiden!Den Rest verfrachtet dann noch der Wind. Ansonsten - sehr, sehr freundliches, kleines Skigebiet mit Ambiente! Wer hier her kommt, wird es nicht bereuen! Aber wie gesagt, da hier nicht so stark Kunstschneeunterlagen produziert werden, müssen die Rand- / Rahmenbedingungen stimmen. Bei Schneemangel empfehlen sich auch noch die anderen Vinschger Skigebiete, die alle ca. in 20-60 Autominuten erreichbar sind.

Alle Usermeinungen anzeigen

Über den Autor

aktualisiert am 12 Sep 2018