Skimagazin

Gastein abseits der Pisten: Wander- und Wellness-Tipps

Auf Skiern stand ich schon als Kind und kann es seitdem jeden Winter aufs Neue kaum erwarten wieder auf die Piste zu kommen. Deshalb ist es umso schöner, dass ich nach meinem Studium in Medien und Kommunikation einen Job als Redakteurin bei Skigebiete-Test gefunden habe, in dem sich alles um mein Lieblings-Hobby dreht. Wenn ihr Fragen zu mir oder rund um das größte Wintersportportal... Mehr erfahren

aktualisiert am Mar 19, 2019

Im Gasteinertal erwartet dich nicht nur abwechslungsreiches Skivergnügen. Auch abseits der Pisten ist hier einiges geboten. Idyllische Winterlandschaften locken Wanderer in ruhige Seitentäler und nach der Winterwanderung kannst du dich bei einem ausgiebigen Thermenaufenthalt regenerieren.

Winterwandern im Gasteinertal

Das Gasteinertal lässt sich wunderbar mit Schneeschuhen oder beim Wandern erkunden.
© Gasteinertal Tourismus GmbH/Marktl Das Gasteinertal lässt sich wunderbar mit Schneeschuhen oder beim Wandern erkunden.

Tief verschneite Bäume, weiß glitzernde Schneefelder und bizarre Eisformationen – das ist der Winter im Gasteinertal. Erkunden kannst du die traumhafte Landschaft entweder auf den Gasteiner Loipen, oder du tauschst deine Skischuhe gegen Wanderstiefel und machst dich zu Fuß auf den Weg. Denn durch die abwechslungsreiche Winterlandschaft führen auch präparierte und beschilderte Wanderwege.

Kötschachtal – Unterwegs zu malerischen Winkeln

Im Südosten des Gasteinertals führt ein Wanderweg ins ruhige, unbewohnte Kötschachtal. Vom Hotel Grüner Baum startet der präparierte Weg entlang des Kötschachbachs. Unterwegs kommst du an romantischen Bauerngehöften, dem Malerwinkel, vorbei. Mit Blick auf die imposante Himmelswand, ein hochaufragender Granitfelsen, und den Graukogel erreichst du kurz vor dem Talschluss den gemütlichen Alpengasthof Prossau. Wo im Sommer große, aus dem Tischlerkar-Gletscher gespeiste Wasserfälle in die Tiefe stürzen, faszinieren im Winter eindrucksvolle Eisformationen.

Im Angerbach wurde früher Gold gewaschen.
© Gasteinertal Tourismus GmbH/Kristina Erhard Im Angerbach wurde früher Gold gewaschen.

Angertal – Auf Schatzsuche im Naturjuwel

Mit dem Angertal wartet in Gastein noch ein zweites Seitental darauf, erkundet zu werden. Hier kannst du auf Schatzsuche gehen, denn im Mittelalter wurde im Angerbach Gold gewaschen. Von der damaligen Edelmetallherstellung zeugen heute noch Öfen, die Schmiede und das Knappenhaus. Zwar werden im Winter keine Führungen durch die archäologische Sammlung gegeben, das Gebäude und die zugehörigen Schautafeln geben aber trotzdem ein Einblick in die schwere Arbeit der Knappen.

Kaiserliche Kur in Gastein

Gleich zwei Thermen laden in Gastein zum Entspannen ein.
© Gasteinertal Tourismus GmbH Gleich zwei Thermen laden in Gastein zum Entspannen ein.

Nach einer ausgiebigen Winterwanderung kommt die wohlverdiente Erholung. Das Gasteinertal war bereits im 19. Jahrhundert ein beliebtes Kur-Ziel, denn schon Kaiserin Elisabeth und auch der erste deutsche Kaiser Wilhelm I. wurden vom Thermalwasser aus den Tiefen der Hohen Tauern angelockt.

Das bis zu 46 Grad Celsius warme Wasser tritt in Bad Gastein am Fuße des Graukogels aus natürlichen Quellen zu Tage und ist stark mit Mineralien angereichert. Gleich zwei Thermen machen sich das wohltuende Wasser im Gasteinertal zunutze: Die Felsentherme Bad Gastein und die Alpentherme Gastein in Bad Hofgastein.

Forum und Usermeinungen

Leider noch keine Beiträge vorhanden:
  • Es gibt leider noch keine Beiträge unserer User
  • Sei der Erste und schreibe Deine Meinung und Eindrücke in unser Forum!

Ähnliche Artikel im Skimagazin